Simuliertes Glücksspiel und Jugendschutz

Letztes Update vom 11.09.2019

Seit einigen Tagen erreichen uns vermehrt Anfragen zur Altersfreigabe von Spielen, die Elemente von simuliertem Glücksspiel enthalten (sollen). Gerne möchten wir die Thematik deshalb näher aus Sicht des gesetzlichen Jugendschutzes beleuchten.

Glücksspiel vs. simuliertes Glücksspiel

In Deutschland gibt es für die Definition von Glücksspiel juristisch festgelegte Kriterien. Ein Glücksspiel liegt vor, wenn im Rahmen eines Spiels für den Erwerb einer Gewinnchance ein Entgelt verlangt wird und die Entscheidung über den Gewinn ganz oder überwiegend vom Zufall abhängt und der Gewinn einen tatsächlichen Vermögenswert darstellt. Echtes Glücksspiel nach den oben genannten Kriterien ist nicht jugendfrei (also immer ab 18) und wird in Deutschland daher jenseits des Jugendschutzgesetzes durch den Glücksspiel-Staatsvertrag geregelt. Die USK selbst legt nicht fest, was als Glücksspiel gilt und was nicht – das obliegt der Gesetzgebung und den Gerichten.

Davon abgegrenzt sind Mechaniken zu sehen, die Glücksspiel lediglich simulieren. Aktuelle Anfragen, die die USK erreichen, beziehen sich auf Fälle von “simuliertem Glücksspiel” , die zwar mit ihren Mechaniken und in ihrer Präsentation an Glücksspiel erinnern, jedoch nicht die oben genannten, in Deutschland geltenden Kriterien von echtem Glücksspiel erfüllen und deshalb auch nicht für Kinder und Jugendliche untersagt sind. Simulierte Formen von Glücksspiel zeichnen sich – in Abgrenzung zu echtem Glücksspiel – dabei regelmäßig dadurch aus, dass es entweder am entgeltlichen Einsatz der Nutzerinnen und Nutzer oder aber an einem geldwerten Gewinn fehlt, da der Umtausch in echtes Geld nicht ermöglicht wird. Als Gewinnmöglichkeiten bieten die Angebote in der Regel Spielwährung an, daneben sind aber auch Gutscheine und Rabatte für andere Apps oder verkörperte Waren und Dienstleistungen als Gewinn denkbar.

Auch wenn bei diesen Fällen echtes Glücksspiel ausgeschlossen werden kann, ist zu beobachten, dass sich in den letzten Jahren gerade im Games-Bereich neue Systeme und Spielmechaniken etabliert haben, die zumindest glücksspielartige Assoziationen und bei Kritikern die Befürchtung einer möglichen entwicklungsbeeinträchtigenden Wirkung auf sehr junge Gamer*innen hervorrufen. Eine abschließende rechtliche Bewertung solcher Mechaniken liegt jedoch bislang nicht vor.

Was ist Aufgabe der USK?

Diese Entwicklung hängt natürlich auch mit der seit  Jahren zunehmenden standardisierten Online-Anbindung von Spielen zusammen, die es ermöglicht, das klassische Spiel durch weitere Spielmechaniken und Geschäftsmodelle zu ergänzen. Die Frage nach der Online-Anbindung spielt gerade für die Arbeit der USK eine zentrale Rolle, da je nach Veröffentlichung auf Datenträgern oder Online unterschiedliche Rechtsrahmen gelten: Das Jugendschutzgesetz (JuSchG) gilt für im Handel auf Datenträgern erhältliche Spiele; der Jugendmedienschutz-Staatsvertrag (JMStV) hingegen für Spiele, die ausschließlich online angeboten werden.

Während das JuSchG im Bereich der physischen Datenträger eine Kennzeichnungspflicht regelt, liegt es im Online-Bereich gemäß der Regelungen des JMStV in der Verantwortung der Anbietern*innen selbst, ihre Spiele zu bewerten und ggf. entsprechende Schutzmaßnahmen zu ergreifen. Die USK ist im Bereich des JMStV ausschließlich für ihre 42 Mitgliedsunternehmen verantwortlich, die sich freiwillig der USK angeschlossen haben und sich damit zugunsten eines nachhaltigen Jugendmedienschutz selbst verpflichtet haben.

Für die Alterseinstufung von Computerspielen nach dem Jugendschutzgesetz (JuschG) gibt es festgelegte Kriterien. Diese Kriterien wurden in Zusammenarbeit von USK, den Obersten Landesjugendbehörden, Mitgliedern des USK-Beirats und unter Berücksichtigung der Spruchpraxis der BPjM entwickelt und erklären, welche Aspekte die Entwicklung von Kindern und Jugendlichen beeinträchtigen und ggf. gefährden könnten. Diese Leitkriterien der USK werden vom Beirat der USK beschlossen.

Warum ist simuliertes Glücksspiel eine “USK 0”?

Aktuell ist simuliertes Glücksspiel kein Teil der USK-Leitkriterien, da diesem Aspekt im Rahmen des JuSchG erforderlichen und notwendigen Prüfumfangs kein besonderes Gewicht oder Risiko einer Entwicklungsbeeinträchtigung beizumessen war. Entsprechend kamen die Leitkriterien auch bei dem derzeit besprochenen Spiel-Titel “NBA 2K20” in der aktuell geltenden Fassung zur Anwendung, so dass dieses mit einer “USK 0” freigegeben wurde.

Der USK ist die Diskussion jedoch bekannt und wir werden dies in den entsprechenden Gremien und Ausschüssen evaluieren.

Immer wichtig: Begleitung und Parental Controls

Darüber hinaus möchten wir Eltern wie bei den anderen Themen der Mediennutzung auch stets dazu ermutigen, an den Spielaktivitäten ihrer Kinder teilzuhaben und sich mit den Schutzeinstellungen der genutzten Plattformen zu beschäftigen. So können Eltern etwa mithilfe der Parental Controls der genutzten Systeme in nur wenigen Schritten die Spielräume von Kindern sicherer machen. Auf USK.de informieren wir, wie hier ohne viel Aufwand nicht nur Altersstufen, sondern auch die Begrenzung von Online-Kommunikation oder Online-Käufen eingestellt werden können. In unserem Elternratgeber geben wir darüber hinaus Tipps für ein besseres Miteinander im familiären Medienalltag.

Mehr zum Thema

Allgemein
15. August 2019
Derzeit arbeitet die Rundfunkkommission der Länder an einem zweiten Entwurf für einen neuen, reformierten Medienstaatsvertrag (MStV). Zwischen dem 03. Juli und ...
Mehr...
Allgemein
13. August 2019
Marek Brunner, Leiter des Testbereichs der USK, war zu Gast bei Game of Phones, dem Podcast der Ratgeber-Initiative SCHAU HIN!. Im Gespräch mit Gastgeber Robin ...
Mehr...
Allgemein
9. August 2019
Das Spiel Fortnite ist derzeit sehr populär bei Spieler*innen auf der ganzen Welt. Nun wurde das Spiel geprüft und von der USK für Spieler*innen ab 12 Jahren al...
Mehr...