Die USK zu Gast beim KAS-Familien-Talk

Worauf müssen Eltern achten, um einen sicheren Umgang ihrer Kinder mit digitalen Spielen zu gewährleisten? Welche Chancen bieten Computerspiele? Und wo finden Eltern Orientierung bei dem Thema Gaming? Im „Familien-Talk“ der Konrad-Adenauer-Stiftung Thüringen beantwortet USK-Geschäftsführerin Elisabeth Secker diese und andere Fragen.

Digitale Spiele faszinieren nicht nur Erwachsene, sondern auch Kinder und Jugendliche. Laut JIM-Studie 2021 haben lediglich neun Prozent der zwischen 12- und 19-Jährigen in Deutschland keinerlei Berührungspunkte mit digitalen Spielen. Diesem geringen Anteil stehen 72 Prozent der Jugendlichen gegenüber, die regelmäßig (das heißt: mindestens mehrmals pro Woche) am Computer oder der Konsole spielen.

Gleichzeitig machen sich viele Eltern sorgen, wenn es um das Thema „digitale Spiele“ geht. Damit die Balance zwischen Teilhabe am Medium Games und dem Schutz vor ungeeigneten Inhalten gelingt, engagiert sich die USK seit fast 30 Jahren für den Jugendschutz bei digitalen Spielen.

USK-Geschäftsführerin Elisabeth Secker hat beim „Familien-Talk“ der Konrad-Adenauer-Stiftung Thüringen die drängendsten Fragen rund um das Thema Games und Jugendschutz beantwortet.

Aufzeichnung der Veranstaltung

Hier kann der Talk nachgeschaut werden:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Mehr zum Thema

Aktuelles
30. November 2022
Zur Unterstützung in der Geschäftsstelle der Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle (USK) in Berlin suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine Team-Assistenz ...
Mehr...
Aktuelles
30. September 2022
Wie sich der Prüfdatenbank der USK entnehmen lässt, wurde das Spiel „FIFA 23“ durch ein Prüfgremium der USK mit „Freigegeben ohne Altersbesch...
Mehr...
Aktuelles
20. September 2022
Vor knapp 25 Jahren wurde der First-Person-Shooter „Wolfenstein 3D“ in Deutschland aufgrund von Symbolen und Bildern aus der Zeit des Nationalsozialismus durch ...
Mehr...