Alterskennzeichen der USK im Google Play Store verfügbar

Google Play hat als eine der ersten Plattformen für mobile Inhalte den neuen internationalen Kennzeichnungsstandard IARC integriert. Damit sind ab sofort die Alterskennzeichen der Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle (USK) für Nutzer in Deutschland verfügbar. Seit Mitte März waren alle Entwickler zur Einstufung ihrer Apps über das IARC-System aufgerufen. Nun können Eltern über die Jugendschutzeinstellungen im Google Play Store Altersbeschränkungen für ihre Kinder ebenfalls auf Grundlage der USK-Kennzeichen vornehmen.

„Seit mehr als 20 Jahren steht die USK für verlässlichen Jugendschutz bei Computer- und Videospielen“, so Felix Falk, Geschäftsführer der USK und stellvertretender IARC-Vorsitzender, „Ich freue mich, dass wir mit dem IARC-Standard nun auch eine Antwort auf die zunehmende mobile Nutzung gefunden haben, die nicht nur für Spiele, sondern für alle Apps unmittelbar im Alltag von Kindern und Jugendlichen ankommt.“

Zahlreiche Vertreter der Politik und des Jugendschutzes begrüßten das neue IARC-System. Manuela Schwesig, Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, betonte: „Die Mitwirkung der USK ermöglicht es, dass der Jugendschutz bei Spielen auf DVDs und in den App-Stores nach vergleichbaren Prinzipien funktioniert.“

In naher Zukunft werden weitere Plattformen wie die von Microsoft, Nintendo und Sony den IARC-Standard integrieren. Doch auch auf gesetzlicher Ebene ist eine Reaktion auf die veränderte Medienrealität notwendig. „Das IARC-System zeigt, dass Jugendschutz nach deutschen Kriterien auch auf internationaler Ebene system- und inhalteübergreifend funktionieren kann“, so Felix Falk, „Nun ist es an Bund und Ländern, endlich auch auf gesetzlicher Ebene mit modernen, einheitlichen und verständlichen Regelungen für einen besseren Jugendschutz zu sorgen.“

Das IARC-System umfasst die Alterskennzeichen der USK (Deutschland), PEGI (Europa), ESRB (Nordamerika), Classification Board (Australien) und ClassInd (Brasilien). Entwickler durchlaufen einen durch IARC bereitgestellten Fragenkatalog, aus dem das entsprechende Alterskennzeichen resultiert. Jede der Organisationen gewährleistet über verfahrensspezifische Kontrollen die Qualität der vergebenen Einstufungen. Dabei werden länderspezifische kulturelle Normen und lokale Kriterien berücksichtigt. Zudem werden die Nutzer durch zusätzliche Inhaltsdeskriptoren informiert.

Über IARC:

Mit der Gründung der International Age Rating Coalition (IARC) im Jahr 2013 gelang es erstmals, eine offizielle Zusammenarbeit von zuständigen Stellen weltweit zu etablieren, in der sich diese auf ein gemeinsames Klassifizierungsverfahren einigten. Entwickler können das IARC-System kostenlos auf dafür lizenzierten Vertriebsplattformen nutzen. Nachdem sie den einheitlichen Fragebogen ausgefüllt haben, erhalten sie unmittelbar nach dem Abschluss Alterskennzeichen sowie Inhaltsdeskriptoren für die verschiedenen Territorien auf der Welt. Diese zertifizierten IARC-Einstufungen werden von der Plattform für die jeweilige Region ausgespielt. IARC und die teilnehmenden Institutionen sind für die Kontrolle der Alterseinstufungen zuständig. In Deutschland überwacht die USK die Richtigkeit ihrer Kennzeichen und kann bei Bedarf unmittelbar Korrekturen vornehmen. Das erklärte Ziel von IARC ist es, Nutzern digitaler Inhalte im Allgemeinen und vor allem Eltern die Information über die bewährten und glaubwürdigen Einstufungen zu bieten – unabhängig von dem genutzten Gerät.

Die an IARC teilnehmenden Institutionen repräsentieren gemeinsam Länder mit einer Bevölkerung von ca. 1,5 Milliarden Menschen. Dazu gehören:

  • Classificação Indicativa (ClassInd) – Brasilien
  • Classification Board – Australien
  • Entertainment Software Rating Board (ESRB) – Nordamerika
  • Pan European Game Information (PEGI) – Europa
  • Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle (USK) – Deutschland

Institutionen weiterer Länder planen, sich dem System ebenfalls anzuschließen. Für Regionen ohne eigene Organisation werden zudem generische IARC-Ratings vergeben.In Deutschland ergänzt der IARC-Standard das bestehende System zur Einstufung von Computer- und Videospielen für den stationären Handel auf Grundlage des Jugendschutzgesetzes.Mehr Informationen zu IARC, Infografiken und Videos unter www.usk.de/iarc und www.globalratings.com.

Über die USK

Die Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle (USK) ist zuständig für die Prüfung von Computerspielen und Apps in Deutschland. Sie wurde 1994 als gemeinnützige Einrichtung gegründet. Die USK ist sowohl unter dem Jugendschutzgesetz als auch für den Online-Bereich unter dem Jugendmedienschutz-Staatsvertrag als zuständige Selbstkontrolle staatlich anerkannt. Im Bereich des Jugendschutzgesetzes vergeben staatliche Vertreter am Ende eines USK-Verfahrens die Alterskennzeichen. Darüber hinaus ist die USK Gründungsmitglied der International Age Rating Coalition (IARC), ein globales System, in dem Alterskennzeichen der USK auch für Online-Spiele und Apps vergeben werden.

Zahlreiche Unternehmen haben sich der USK im Onlinebereich als Mitglieder angeschlossen, um beim Thema Jugendschutz dauerhaft und besonders eng mit der Selbstkontrolle zusammenzuarbeiten. Dazu zählen unter anderem 4Players, Crytek, EA, Gameforge, King.com, McGame, Netzkino, Nintendo und Nvidia.

Mehr zum Thema

Pressemitteilungen
7. Juli 2021
Microsoft hat sich der USK.online angeschlossen, um gemeinsam an hohen Jugendschutzstandards im Games-Bereich des Unternehmens zu arbeiten. Die USK.online wird ...
Mehr...
Pressemitteilungen
14. Juni 2021
Im Juni hat die Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle (USK) die Marke von insgesamt 50.000 Prüfverfahren im Bereich der Computer- und Videospiele seit ihrer Grü...
Mehr...
Pressemitteilungen
29. März 2021
Nach dem Bundestag hat der Bundesrat die Novellierung des Jugendschutzgesetzes am vergangenen Freitag gebilligt. Diese Erweiterung bringt wesentliche Neuerungen...
Mehr...